#supportyourlocal – Nachhaltige Mode von L’Amour est Bleu und Bahatika!

Nie war es wichtiger als jetzt, kleine Unternehmen und Label zu unterstützen! Deswegen gibt es ab jetzt meine #supportyourlocal Serie hier auf dem Blog! Während der Corona-Krise stelle ich verschiedene kleine und nachhaltige deutsche Unternehmen vor, die jetzt ganz besonders unsere Unterstützung brauchen!

Letzte Woche machte Rella Design den Anfang – Carolin Baumgartner macht wunderschönen nachhaltigen Fair Trade Schmuck, der vom Meer inspiriert ist. Den Beitrag könnt ihr hier finden. Heute geht es weiter mit L’Amour est Bleu aus Berlin und Bahatika aus Neckargemünd!

L’Amour est Bleu kennt ihr vielleicht bereits, da ich Gründerin Thien Huynh unter anderem schon mal interviewt habe!? Das Interview könnt ihr hier nachlesen. Ich habe damals mit Thien über nachhaltige Mode gesprochen und darüber, wie wichtig es ist, nicht einfach nur fair und aus Bio-Materialien herzustellen, sondern Mode, die zeitlos ist und lange hält. Denn wenn ein Kleidungsstück nur eine Saison hält, dann ist es nicht nachhaltig – egal, wie es hergestellt ist! Ich selbst trage seit über drei Jahren die zeitlosen Kleidungsstücke von L’Amour est Bleu und alles, was ich habe, sieht heute immernoch aus wie neu. Okay, bis auf das weiße T-Shirt, wo ich mal mit Fleckenentferner an diesen einen Avocado-Fleck drangehen müsste … . Aber das liegt natürlich nicht an der Produktion sondern am Baby, dass mir regelmäßig Avocado auf die Shirts schmiert. Unabhängig davon bleiben bei den L’Amour est Bleu Kleidungsstücken die Nähte wo sie hingehören, der Stoff ist robust und hält seine Form und man hat einfach lange was von den schönen Teilen.

Für meinen Beitrag heute habe ich zwei Teile von L’Amour est Bleu angezogen: die schwarze Bluse mit den goldenen Knöpfen und die schwarze Hose mit Bindegürtel. Die Hose ist aus robuster, strapazierfähiger und wunderschön weicher, leicht schimmernder Bio-Baumwolle und die Bluse aus Tencel; einem nachhaltigen Material, das aus Baumfaser (meistens Eukalyptus) hergestellt wird.

L’Amour est Bleu zeichnet sich durch mehrere Faktoren aus; da das kleine Label zeitlose Klassiker schneidert, fliegen alte Kollektionen nicht raus, sondern bleiben im Shop. Die Teile variieren zwischen sportlich und schick und können fast ausnahmslos sowohl für’s Büro, Freizeit oder für’s Date gestyled werden.

Außerdem produziert Thien ihre Kleidungsstücke made to order; so kann sie auf der einen Seite auf individuelle Anfragen eingehen und auf der anderen Seite, bleibt sie nicht auf Kleidungsstücken sitzen.

Während das kleine Berliner Label sich bisher gut über Wasser halten konnte, ist seit Beginn der Corona-Krise keine einzige Bestellung mehr eingegangen! Na klar, könnte man meinen; die Leute haben jetzt Angst davor, Geld auszugeben, weil niemand weiß, wie es weitergeht. Aber dieses Argument fällt in sich zusammen, wenn man sich anschaut, dass ausgerechnet Amazon gerade Rekordumsätze macht! Ist es das wirklich wert, dass kleine individuelle Label, die durch nachhaltige Produktion und faire Lieferketten einen positiven Unterschied in der Welt machen, in dieser Krise kaputtgehen, während Giganten, wie Amazon so viel verdienen, wie nie zuvor?

Ich finde nicht!

Bahatika aus Neckargemüd macht gerade ähnliche Erfahrungen wie das Berliner Label; der Absatz ist zwar nicht komplett weggebrochen, aber so weit gesunken, dass es für das nachhaltige, vegane Schuh-Label kritisch aussieht. Auch der kleine Shop in Neckargemünd musste auf Grund der Corona-Krise schließen und nur der Onlineshop kann noch weiterlaufen. Abgesehen vom Absatz ist auch die Produktion gefährdet: Bahatika lässt ihre Schuhe in Italien und Spanien fertigen, aber gerade diese beiden Länder sind zur Zeit mit am stärksten von der Corona-Krise betroffen und entsprechend sind die Werke vor Ort natürlich geschlossen. Was für ein Dilemma: auf der einen Seite muss verkauft werden, damit sich das Label halten kann, auf der anderen Seite kann nicht nachproduziert werden!

Diese Saison ist aber gesichert und von den umwerfenden Metallic-Sandalen, die ich hier trage, gibt es noch einen großen Vorrat (wenn auch Limited Edition: also, ewig viele gibt es auch wieder nicht…)! Die Sandalen sind wie alle Schuhe von Bahatika vegan, nachhaltig und unter fairen Bedingungen hergestellt – und außerdem wird für jedes verkaufte Paar ein Baum gepflanzt! Win win win sozusagen! Das Fußbett ist aus Cork und so unglaublich bequem, dass ich die Latschen jetzt auch einfach immer als Hausschuhe trage – ein bisschen Metallic-Schimmer im Alltag kann zur Zeit nicht schaden, denke ich 😀

L’Amour est Bleu und Bahatika sind zwei von vielen kleinen Labels, die jetzt in der Corona Krise unsere Unterstützung brauchen. Suchst du gerade nach neuen Schuhen oder einer schönen schwarzen Paperback-Hose? Dann geh bitte nicht gleich zu Amazon und bestelle dort irgendwelche von Kindern unter unmenschelichen Bedingungen hergestellten Teile! Denk einen Momentdarüber nach, wen du mit deinem Geld unterstützen möchtest – was für eine Nach-Corona-Welt du mit aufbauen möchtest! Geh einmal in dich und überlge kurz: wie könnte diese Welt aussehen, wenn Coroan vorbei ist? WIR haben das in der Hand! Jeder einzelne von uns gestaltet unsere Post-Corona-Welt mit! Mit jedem Einkauf, jeder Investion, jedem ausgegeben Euro. Lasst uns eine Welt schaffen, in der Platz für uns alle ist – ohne Ausbeutung von Mensch und Natur!

Teile gerne deine Gedanken dazu mit mir – hier oder auf instagram!

Share
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.