Sonnenpflege mit Aloe Vera von Santaverde

Werbung

Sonnenschutz ist ein Thema, zu dem ich dieses Jahr von meinen Lesern sehr viele Fragen bekomme – die ich auch gern beantworte! Und so gibt es heute einen Beitrag zum Thema Sonnenpflege mit Aloe von Santaverde. Die Sonnenschutz-Produkte, die ich hier vorstelle sind natürlich – wie alle Produkte auf meinem Blog – zertifizierte Naturkosmetik mit Inhaltsstoffen aus kontrolliert biologischem Anbau.

Ich bin tatsächlich erstaunt, wie viele Fragen zum Thema Sonnenschutz diese Saison kommen! Ich denke das liegt daran, dass nun immer mehr Menschen verstanden haben, dass konventionelle Sonnenschutz-Produkte mit chemischem Filtern dem eigenen Körper und der Umwelt schaden. Über diese Entwicklung bin ich sehr froh, denn wie viele andere auch, wünsche ich mir eine Welt, in der nur noch Produkte verwendet werden, die weder Mensch noch Tier noch Umwelt schaden! Ein großer Schritt in diese Richtung ist es, wenn man auf biologische Kosmetik zurückgreift.

Aber mit der Umstellung kommen auch Fragen: lange Zeit war Bio-Sonnenschutz eine dicke weiße Paste, die uns in Gruselgespenster verwandelt hat; dank starkem Weißeleffekt. Kein Wunder, dass es schwer war, Verbraucher von konventioneller Sonnencreme zum Wechsel zu überzeugen. Seit ein paar Jahren hat sich aber viel getan auf dem Naturkosmetik-Markt und plötzlich steht auf diversen Bio-Kosmetik Produkten „Kein Weißeleffekt“. Da jubeln die Konsumenten erstmal – aber gleich danach kommen die Zweifel: welches Produkt hält, was es verspricht? Lohnt es sich jetzt wirklich 25€ für eine Sonnencreme auszugeben mit der ich zwar meiner Haut und meinem Körper Gutes tue, aber vielleicht am Ende doch wieder kreideweiß bin?

Solche Zweifel kann ich verstehen und daher teile ich hier auf meinem Blog gerne meine Erfahrungen und schreibe über die Produkte, die halten, was sie versprechen! Denn die Auswahl der richtigen Sonnencreme ist schließlich nicht ganz einfach; sie sollte natürlich schützen, aber auch leicht aufzutragen sein, nicht weißeln, keine Nano-Partikel enthalten, korallenfreundlich sein, die Haut pflegen, wasserfest sein, am besten auch ein wenig duften und im Idealfall für die ganze Familie sein. Das klingt nach „zu viel verlangt“? Ist es aber nicht!

Die Sonnenpflege-Produkte von Santaverde schützen mit 100 % mineralischen Filter vor UVA- und UVB-Strahlen, sind frei von Nanopartikeln und korallenfreundlich. Die leichten, wasserresistenten Texturen ziehen schnell ein, ohne zu weißeln. Wie alle Produkte von Santaverde basieren die Produkte auf Aloe Vera Saft aus eigener Herstellung – anstatt wie sonst üblich auf Wasser. Das macht die Produkte besonders pflegend.

Ich habe die Santaverde Aloe Vera Farm ja vor einige Monaten besucht und hier darüber berichtet. Es war wahnsinnig spannend so viel über die Aloe Vera zu erfahren und mit Gründerin und Geschäftsführerin Sabine Beer zu sprechen. Zum Zeitpunkt unseres Treffens war die Sonnenschutz-Linie noch nicht auf dem Markt, aber ich konnte sie damals schon testen und mit Sabine Beer darüber sprechen. Ihr Anliegen bei der Entwicklung war es, ein 100% angenehmes Produkt zu schaffen; der Komfort und die angenehme Anwendung war die erste Priorität; dann wurde geschaut, wie weit man mit dem LSF gehen kann, ohne an Pflege- und Anwendungskomfort zu verlieren. Es entstanden so eine Sonnenlotion mit einen LSF von 15 und eine Sonnencreme mit einem LSF von 20. Außerdem eine wunderbar duftende After Sun Lotion, die bereits seit dem Treffen mit Sabine Beer zu meiner täglichen Abend-Pflege-Routine gehört.

Auf den Fotos sieht man meinen eingecremten Arm und außerdem die Textur der beiden Sonnenschutz-Produkte (etwas fester die LSF 20 und etwas milchiger die LSF 15).

Ich habe hier auf dem Blog ja schon über verschiedene Sonnenpflege-Produkte geschrieben und möchte daher nochmal explizit darauf eingehen, was die Produkte von Santaverde von den anderen unterscheidet:

1. Ist da die Basis aus Aloe Vera Saft anstatt Wasser. Das macht die Produkte sehr viel pflegender als alles, was ich sonst bisher ausprobiert habe. 2. Sind die Produkte noch leichter und ziehen noch besser ein, als vergleichbare Sonnenschutzprodukte und 3. Liest sich die Liste der Inhaltsstoffe noch etwas besser.

Das bedeutet nicht, dass vergleichbare Produkte schlechter sind! Mir ist es nur wichtig, zu erklären, wo Unterschiede liegen und so vielleicht auch eine Hilfestellung bei der Kaufentscheidung zu leisten! Es gibt mittlerweile einfach wirklich viele tolle Sonnenschutz-Produkte und sie alle sind besser als jede konventionelle Creme! Dennoch gibt es eben auch in der Naturkosmetik kleine aber feine Unterschiede. Persönlich liebe ich die Produkte von Santaverde, die auf Grund der Aloe Vera Grundlage einfach einen anderen Pflegeeffekt haben, als vergleichbare Cremes.

Übrigens; der LSF sagt kaum etwas über den Schutzeffekt einer Sonnencreme aus – sondern darüber WIE LANGE die Creme schützt! Dank der Medien denken heutzutage die meisten Menschen, das man permanent mit LSF 50 herumlaufen muss. Das ist allerdings Quatsch: Ob du also LSF 20 oder LSF 50 auf der Haut hast: wenn du 20 Minuten in der Sonne bist, so macht das nur einen minimalen Unterschied. Die Schutzwirkung vor UV-Strahlung mit einem LSF 15 beträgt bereits 93,3 %, steigt bei LSF 20 auf 95 % und bei LSF 30 auf 96,7 % an. Das bedeutet, dass sich die Schutzwirkung bei höheren Faktoren nicht mehr wesentlich steigert, es verlängert sich nur die Schutzzeit. Ein 100 %iger Lichtschutz ist jedoch nicht erreichbar.

Der Unterschied kommt also erst mit der Zeit und hängt auch von deiner Eigenschutzzeit ab. Je nach Hauttyp unterscheidet sich die Eigenschutzzeit der Haut erheblich; nämlich zwischen drei Minuten für sehr helle und 90 Minuten für sehr dunkle Haut. Um zu wissen, wie lange man nun mit welchem LSF in der Sonne bleiben darf, kann man folgende einfache Formel anwenden:

Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor = die maximal mögliche Zeit sich in der Sonne ohne Sonnenbrand aufzuhalten.

Wenn also die Eigenschutzzeit 15 Minuten beträgt (so ist sie bei mir) und der Lichtschutzfaktor 20, so kann man sich 300 Minuten (15 x 20) in der Sonne aufhalten ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. 300 Minuten sind fünf Stunden! Fünf Stunden in der prallen Sonne – wer macht das schon? Okay, bei einer Wanderung in der Wüste passiert das vielleicht schon mal, aber sonst so? Was ich damit sagen will: keine Panik vor LSF 20: auch damit können die meisten von uns bereits mehrere Stunden in der prallen Sonne schmoren ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Und im Zweifelsfall: einfach nachcremen :)!

Und nach dem Tag in der Sonne kommt natürlich die After Sun Pflege: wie oben bereits gesagt, gehört die After Sun Lotion von Santaverde schon seit ein paar Monaten zu meiner Abendroutine und ich will sie nicht mehr missen! Sie duftet leicht nach Kokos, hat eine wunderbare Textur und gefällt mir insbesondere, weil es kein Gel ist, sondern eben eine leichte Creme: ich persönlich mag diese Gels nicht, die oft ein klebriges Gefühl auf der Haut hinterlassen. Die After Sun Lotion von Santaverde zieht sofort ein und hinterlässt ein wunderbares Hautgefühl.

Kennt ihr die neuen Sonnenpflege-Produkte von Santaverde bereits? Habt ihr Fragen dazu? Meldet euch gern bei mir, hier in den Kommentaren oder auf Instagram.

Share
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.