Interview with Fair Fashion Designer Jenny Tenner from Boerd Shoert

I am very excited to share an interview with a fair fashion designer today. The interview is in German but I will sum up in a nutshell what it is all about.

Jenny Tenner is the creative mind behind the fair fashion label Boerd Shoert and I got to know her back in 2016 when I first started looking more into fair fashion. I have been wearing a beautiful skirt from her last collection on the blog twice so far (find the posts hereand here)

In the interview I have been asking Jenny a lot about her approach to fair fashion and also what she is wearing. Jenny is wearing mainly fair fashion but also loves second hand (like me 😉 ) and she believes that many people are still so much into cheap clothes because most people want to have a looot of stuff instead of just a few high quality pieces. We both agree that it would be great if more people, especially women, would realize how much joy a few high quality pieces bring, compared to a ton of cheap polyester pieces.

I have been visiting Jenny in her shop Süßstoff (meaning sweetener, but also sweet stuff or sweet fabrics) in Berlin and I took a bunch of pictures there. In her shop, Jenny is selling vegan fair fashion items, accessoires and beautiful paper items. In case you ever are in Berlin, go check the shop out at Kienitzer Str. 91 in Neukölln.

Jenny Tenner Boerd Shoert Boerd Shoert Süßstoff

And now to the (German) interview:

Wie kamst du dazu, Mode zu entwerfen? Gab es einen “Knackpunkt” bei dem für dich klar war, dass du Modedesignerin wirst?

An meiner Liebe zur Mode ist meine Mutter wohl nicht ganz unschuldig da sie immer viel gestrickt hat oder für mich und meine Puppen Kleidung nähte. Das wollte ich auch können und begann noch in der Grundschule mit dem Nähen und Stricken. Spätestens in der 10. Klasse stand dann fest, dass ich etwas “Kreatives mit Mode” machen möchte.

Was unterscheidet dein Label von anderen Fair Fashion Labels?

Als ich 2011 die erste Kollektion herausgebracht habe, gab es sonst vor allem Eco Fashion Labels die sich auf Shirts mit Prints spezialisiert hatten. Das war nicht so mein Ding. Ich selbst war damals oft auf der Suche nach hübschen Kleidern und Röcken aus Biobaumwolle. Also habe ich einfach Mode entwickelt, die mir selbst noch fehlte – Basics mit dem gewissen Etwas. Inzwischen hat sich die Eco Fashion Szene unglaublich weiter entwickelt, so dass es für jeden Geschmack das passende Kleidungsstück gibt. Auch ich habe mich weiterentwickelt und somit verändert sich der Stil von meinem Label auch. Ich denke börd shört zeichnet sich durch kleine aber stimmige Kollektionen aus, die man gut in seinen Kleiderschrank integrieren kann und trotzdem nicht langweilig sind. Der Anspruch “Lieblingsshörts” oder auch andere Lieblingskleidungsstücke zu entwickeln ist geblieben. Außerdem werden alle börd shört Kollektionen in einer kleinen Manufaktur in Deutschland genäht. Ich denke dass kann nicht jedes Fair Fashion Label von sich behaupten!

 Boerd Shoert collection 2016

Wieso denkst du, kaufen immer noch so viele Menschen (auch Modeblogger) bei billigen Ketten wie Primark, anstatt bei kleinen Labels?

Ich denke das wichtigste Kriterium hierbei ist der Preis. Die meisten Menschen wollen eine große Auswahl in ihrem Kleiderschrank, sie wollen nicht so viel Geld dafür ausgeben und ihre Kleidung bei einem Stadtbummel kaufen und dafür nicht ewig suchen und recherchieren. Es fällt ihnen schwer ihre Gewohnheiten zu ändern.
Die Umstellung auf Fair Fashion ist ein Prozess, der selten von heute auf morgen passiert. Auch bei mir hat es eine Weile gedauert bis ich komplett auf Fast Fashion verzichtet habe. Früher habe ich mir ab und zu ein Fair Fashion Teil gegönnt, aber sonst auch konventionelle Klamotten gekauft. In den letzten Jahren wurde das immer weniger und ich habe immer mir mehr Gedanken darüber gemacht, was ich überhaupt brauche und was nicht. Ich habe schon lange nichts konventionelles mehr gekauft und im letzten Jahr waren sogar alle Weihnachtsgeschenke fair hergestellt.

Außer Bördshört, welche Labels trägst du gerne?

Ich habe Sachen von Armedangels, Thokk Thokk, Will’s Vegan Shoes und natürlich auch noch einiges an konventioneller Mode im Kleiderschrank. Sonst kaufe ich auch gerne mal Secondhand Kleidung.

Und was ist dein Lieblingsteil aus deiner aktuellen Kollektion?

Ich trage total gerne den Rock *liana* weil er sich im Winter gut mit einer warmen Strumpfhose kombinieren lässt und auch sonst auf Grund der Farbe ein echtes Allround-Talent ist. Den Blouson *camellia* in der Farbe *blossom* mag ich auch, weil er ein echter Hinkucker ist. Die beiden Shirts *laurel* sind tolle Basic Teile mit dem gewissen Etwas.

 Boerd Shoert

Kannst du uns schon was über die Sommer 2017 Kollektion verraten?

Es wird gestreift! Außerdem spielen in den Details Softeisfarben wie ein helles Gelb, ein schönes Rosé und ein leuchtendes Blau eine wichtige Rolle. Wie immer gibt es im Sommer “börd shört” Röcke, Kleider und Shirts!

Wie stehst du zu Second Hand Kleidung, Upcycling und co.?

Ich liebe Secondhand Kleidung. Ich hatte mal eine Phase, in der ich mir wirklich viele Secondhand Teile gekauft und verändert habe. Röcke und Ärmel wurden gekürzt, Knöpfe ausgetauscht, Sweatshirts um genäht, usw. Leider entstand dabei selten ein Lieblingsteil und ich habe mich schnell wieder davon getrennt. Inzwischen gilt bei mir auch bei Secondhand Kleidung: Brauche ich das Teil wirklich? Werde ich es öfter als nur ein mal tragen? Passt es mir auch richtig?
Ich finde es spielt keine Rolle, ob ein Kleidungsstück gebraucht oder neu, günstig oder teuer ist. Wenn man es nach dem Kauf nicht trägt und es dann einfach wieder entsorgt ist das nicht nachhaltig.

Als Profi, hast du noch einen Tipp für uns, woran man hochwertige Kleidung, die lange hält, erkennen kann?

Ich finde man erkennt hochwertige Kleidung an der Verarbeitung. Die Nähte sollten ordentlich vernäht sein, die Knöpfe sollten fest angebracht sein und der Reißverschluss muss gut funktionieren. Hochwertige Kleidung fühlt sich auch ganz anders an und hat keinen unangenehmen Geruch.

 Boerd Shoert suesstoff laden

I hope you enjoyed this post even though the interview was held in German!? Since I want to draw more attention to both German and international fair fashion brands and designers, it may happen from time to time that I will make posts partly in German and partly in English. Since a while now, I am thinking that I should write my posts in both languages, but it simply is too time consuming, since I usually like to write a lot… I hope you do not mind!

And make sure to check out Boerdshoert.de and say hey to Jenny 🙂

 

Share
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar schreiben

  1. Januar 19, 2017 / 9:15 am

    Thankful for Google Translate! It’s nice to discover new fashion havens especially if it caters to your advocacy. I haven’t seen much eco-fashion themed stores here in the Philippines or it might just be because I’m not looking hard enough. xD

    xoxo,
    Gelleesh.com

  2. Kirei Kana
    Januar 19, 2017 / 12:36 pm

    I really like to buy from local designers) Their clothes is unique and made of nice fabrics)
    KireiKana

  3. Januar 19, 2017 / 7:53 pm

    I dont understand the interview,but I have this feeling that I would love it if I did☺ It’s great that you write about people like her,they truly make a change.I’m so glad to hear you are better now, that’s true that there is so priceless to be healthy.Have a lovely weekend,hugs☺☺☺

  4. Januar 21, 2017 / 6:56 pm

    I have to say that I do agree with this view point, even though I may have a tad bit too much clothing stuffed in my closet, lol. I do go through it regularly, however, and have been making purchases on items I know I will get plenty of use out of for years to come. I do think that a wardrobe can be both versatile and exciting with a few staples through knowing how to mix and match and accessorizing. Fashion has become a bit much in terms of production, we’re constantly seeing new trends released and more collections on the runway in recent years. I’m also noticing this trend emerging in the makeup world, too. More and more collections and collaborations are being realeased as well. I think it’s awesome that you’re addressing this topic in an interview with a brand that holds the same values! Thanks so much for sharing, beauty, and I hope you have a wonderful weekend!

    Xo,

    Jalisa
    http://www.thestylecontour.com

  5. Februar 1, 2017 / 11:21 pm

    Tolles Interview! In Frankfurt könnte es auch ein paar mehr Fair Fashion Läden geben :).

  6. Februar 7, 2017 / 8:48 am

    I actually agree with what you said about the joy of having good quality pieces. I was one of those bargain hunters when it comes to clothes, but a few years back I noticed how even though I’m saving per piece, my clothes do not really last because they’re super cheap. So I tried buying more expensive and good quality clothes and that’s when I noticed the BIG difference. I still have a few cheap ones but I make sure I have more quality pieces… And quality undergarments above all else too!

    xoxo,
    Gelleesh.com

  7. Februar 10, 2017 / 6:31 pm

    Appreciating the time and energy you put into your blog and in depth information you provide.

    It’s great to come across a blog every once in a while that isn’t the same old rehashed information. Fantastic read!
    I’ve bookmarked your site and I’m including your RSS feeds to my Google account.