i+m Berlin: Naturkosmetik Sonnenschutz ohne Weißeln und ohne Kompromisse – ein Review

Während die Welt Kopf steht, bringe ich einfach mal ein wenig Vorfreude auf die Zeiten nach dem Sturm: und bereite euch heute schonmal auf den Sommer vor 🙂

Heute teile ich nämlich einige Infos zu der Sonnenschutz-Reihe von i+m Berlin. Vorab verrate ich schonmal: die Sonnenpflege von i+m Berlin ist nicht nur zertifizierte Naturkosmetik, sondern weißelt auch nicht! 

Die Sonnenpflege von i+m Berlin umfasst seit diesem Frühjahr fünf Produkte: eine Sonnencreme für das Gesicht (LSF 30), eine Sonnenmilch LSF 30, eine Sonnenmilch LSF 20, eine Sonnenmilch Sensitiv LSF 30 und ein After Sun Gel.

Die Sonnenmilch LSF 30 nutze ich bereits seit letztem Sommer, die anderen Produkte sind erst seit diesem Frühjahr auf dem Markt.

Die Produkte basieren auf Wasser, Aloe Vera und Sonnenblumenöl und sind von der Textur her, alle eher milchig-cremig. Die Sonnenmilch LSF 20 ist eher milchig, während die LSF 30 eher cremig ist. Ich finde aber wirklich alle verhältnismäßig leicht (kennt ihr Naturkosmetik-Sonnencremes von vor fünf Jahren? Dick und klebrig … ihr wisst was ich meine… 😉 ). Die Sonnencremes lassen sich alle gut verteilen und brauchen nicht lange, um von der Haut aufgenommen zu werden: sie ziehen alle sehr gut ein und hinterlassen ein sehr angenehmes Hautgefühl: die Haut fühlt sich sofort gepflegt und genährt an.  

Was mir besonders gefällt, ist dass die Cremes weder weißeln noch auf der Haut glänzen: die enthaltene Kieselsäure reduziert den Glanz auf der Haut.

Als UV-Filter sind Zinkoxid (hauptsächlich) und Titandioxid enthalten. Natürlich ohne Nano-Partikel! Die Sonnencremes sind alle wasserfest, fair und vegan.

Die Cremes und auch das After Sun Gel duften nur sehr dezent und  natürlich sind alle Produkte frei von synthetischen Duftstoffen und sowieso allergenarm.

Interessant ist außerdem, dass alle Sonnenpflege-Produkte von i+m Berlin Reef friendly sind, das bedeutet, dass sie unschädlich für Korallenriffe, Wasserorganismen und Gewässer sind. Das mag erstmal nebensächlich klingen, aber wer mal an der Costa Brava oder ähnlich hochfrequentierten Stränden war, der weiß, wie viele Menschen dort ihre Sonnencreme ins Meer spülen – oder wer kennt diesen schmierigen Film am Ende des Sommers, der auf den Badeseen schwimmt? Sonnencreme-Reste!

Ich habe mir einen Jahresvorrat an i+m Berlin Sonnenpflege mit auf unsere große Wohnmobil-Reise mitgenommen und da ich doch weniger brauche, als ich ursprünglich dachte, habe ich ein paar Produkte verschenken können: bisher sind die Rückmeldung durchweg positiv und ich habe schon einige überzeugte konventionelle-Sonnencreme-Käufer umstimmen können! Sowas freut mich persönlich ja immer ganz besonders, denn bei vielen herrscht einfach immernoch der Irrglaube, dass es Naturkosmetik nicht mit konventioneller Kosmetik auf sich nehmen kann bzw. nicht mithalten kann. Aber das kann sie! Mittlerweile kann sie das wirklich. Bis auf einen wasserfesten Mascara gibt es (meiner Meinung nach) kein Produkt mehr, was man nicht in bio- und natürlich genauso wirksam und gut bekommen kann, wie in konventionell! 

Wie wäre es also, diesen Sommer mal eine Naturkosmetik-Sonnencreme auszuprobieren? Warum das sinnvoll ist und warum ich schon seit Jahren keine konventionelle Sonnenpflege mehr auf meine Haut lasse, das hab ich euch vor zwei jahren in diesem Post hier erzählt.

Bevor ich hier gleich zum Ende komme, möchte ich noch etwas zum Thema Lichtschutzfaktor sagen. Es gibt ja ein paar Leute, die bei LSF 30 bereits aufschreien und sagen: das ist viel zu wenig! Wir brauchen 50 für alle!

Aber warum eigentlich? Der LSF sagt kaum etwas über den Schutzeffekt einer Sonnencreme aus – sondern darüber WIE LANGE die Creme schützt! Dank der Medien denken heutzutage die meisten Menschen, das man permanent mit LSF 50 herumlaufen muss. Das ist allerdings Quatsch: Ob du also LSF 20 oder LSF 50 auf der Haut hast: wenn du 20 Minuten in der Sonne bist, so macht das nur einen minimalen Unterschied. Die Schutzwirkung vor UV-Strahlung mit einem LSF 15 beträgt bereits 93,3 %, steigt bei LSF 20 auf 95 % und bei LSF 30 auf 96,7 % an. Das bedeutet, dass sich die Schutzwirkung bei höheren Faktoren nicht mehr wesentlich steigert, es verlängert sich nur die Schutzzeit. Ein 100 %iger Lichtschutz ist jedoch nicht erreichbar.

Der Unterschied kommt also erst mit der Zeit und hängt auch von deiner Eigenschutzzeit ab. Je nach Hauttyp unterscheidet sich die Eigenschutzzeit der Haut erheblich; nämlich zwischen drei Minuten für sehr helle und 90 Minuten für sehr dunkle Haut. Um zu wissen, wie lange man nun mit welchem LSF in der Sonne bleiben darf, kann man folgende einfache Formel anwenden:

Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor = die maximal mögliche Zeit sich in der Sonne ohne Sonnenbrand aufzuhalten.

Wenn also die Eigenschutzzeit 15 Minuten beträgt (so ist sie bei mir) und der Lichtschutzfaktor 20, so kann man sich 300 Minuten (15 x 20) in der Sonne aufhalten ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. 300 Minuten sind fünf Stunden! Fünf Stunden in der prallen Sonne – wer macht das schon? Okay, bei einer Wanderung in der Wüste passiert das vielleicht schon mal, aber sonst so? Was ich damit sagen will: keine Panik vor LSF 20: auch damit können die meisten von uns bereits mehrere Stunden in der prallen Sonne schmoren ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Und im Zweifelsfall: einfach nachcremen :)!

Ganz zuletzt noch ein paar Worte zu dem After Sun Gel, weil es ja doch nochmal ganz andere Eigenschaften hat, als die anderen hier vorgestellten Produkte. Was mir besonders gefällt, ist, dass das Gel schnell und rückstandslos einzieht. Kennst du das, wenn du ein After Sun Gel aufträgst und dann fühlt sich deine Haut ganz klebrig an? Dieses Erlebnis (wiederholte Male) ist der Grund, warum ich irgendwann nur noch Avocado-Öl oder frische Aloe Vera Blätter als After Sun Pflege verwendet habe. Nun dieses Gefühl habe ich bei dem After Sun Gel von i+m Berlin NICHT. Es zieht sehr schnell ein und duftet fast neutral – nur ganz leicht nach Minze.

Alle hier vorgestellten Sonnen-Produkte findet ihr auf der Website von i+m Berlin, in den meisten Drogerien und gut sortierten Bioläden. 

Wenn ihr Fragen zu den Produkten oder Inhaltsstoffen habt, meldet euch sehr gern bei mir – hier in den Kommentaren, per Mail oder auf Instagram.

Kennt ihr die Sonnenpflege von i+m Berlin bereits? Wie gefällt sie euch?

 

This blog post contains names of/pictures of/weblinks to brands and hence, is perceived advertisement. I was not paid for the post and all opinion is my own.

Share
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.