Die Heilende Kraft der Bäume

– Post in German –

Werbung

Auf diesen Post freue ich mich schon ewig! Die heilende Kraft der Bäume ist ein Thema, welches mich seit ca. einem Jahr beschäftigt und ich freue mich sehr, heute zusammen mit Primavera auf dieses wunderschöne Thema einzugehen!

Vor etwa einem Jahr habe ich zum ersten Mal von “Terpenen” gelesen, tatäschlich sogar in einem wissenschaftlichen Buch voll mit Studien über Baum-Therapien. Seitdem sehe ich Bäume völlig anders, atme nochmal viel bewusster, wenn ich im Wald bin und umarme regelmäßig Bäume um möglichst nah an der Rinde und den Terpenen zu sein.

Was Terpene sind? Im Prinzip sind es Stoffe, die die Bäume ausscheiden und die wir Menschen durch’s Atmen aufnehmen. Diese Stoffe tragen nicht nur einfach zu unserem psychischen Wohlbefinden bei, sondern haben auch einen tatsächlichen Einfluss auf unser Imunsystem! Terpene gelten als entzündungshemmend und haben heilende Eigenschaften – auf die Psyche und den Körper! Studien haben gezeigt, dass ein Waldspaziergang den Blutdruck sinken lassen kann, für den Abbau von Stresshormonen sorgt und die Nerven beruhigt. Hier spielen zwar verschiedene Faktoren eine Rolle (so auch z.B. die Ruhe und auch die Farben des Waldes) aber die Terpene sind maßgeblich für die positiven Eigenschaften des “Waldbadens” und für die heilende Kraft der Bäume!

Deswegen wirkt ein Waldspazierung sehr viel erholender als ein Spaziergang in der Stadt oder auf einem Stoppelfeld. Natürlich hat die Ruhe der Natur immer einen entspannenden Einfluss auf unsere Stimmung, die Terpene der Bäume aber, verstärken die wohltuende Wirkung der Natur einfach nochmal ungemein!

Von der heilenden Kraft der Bäume kann man aber auch ganz unterschiedlich profitieren – so gibt es unter anderem Studien, die gezeigt haben, dass auch einfach das Ansehen eines Baumes (z.B. vor dem Fenster) die Regeneration nach einer OP beschleunigt! Und manch einer hat vielleicht selbst schon erlebt, wie beruhigend es wirken kann, wenn man eine Weile auf ein besonders schönes Wald-Bild schaut und die Ruhe der Bäume auf sich wirken lässt… selbst wenn man sich dabei im eigenen Wohnzimmer aufhält!

Dennoch, die Terpene und ihre besonderen (Duft-)Stoffe kann man natürlich am besten aufnehmen, wenn man durch einen Wald spaziert. Insbesondere Nadelwälder haben eine besonders hohe Konzentration an Terpenen. Zeder, Kiefer, Tanne und Lärche sind echte Heilkünstler und können bei emotionalen Verspannungen oder bei einer sich anbahnenden Erkältung wirklich wahre Wunder bewirken. Wer also einen Nadelwald in der Nähe hat, der sollte von den immunstärkenden Duftstoffen regelmäßig profitieren!

Da wir – Stadtmenschen – allerdings nicht immer, bzw. längst nicht so oft, wie viele von uns es sich wünschen würden, im Wald spazieren gehen, ist es sinnvoll, sich die Terpene einfach ins Wohnzimmer zu holen!

Damit meine ich jetzt nicht, dass wir das Ganze Jahr hindurch den Weihnachtsbaum stehenlassen müssen, nein, es gibt auch andere Möglichkeiten, die heilende Kraft der Bäume in die eigenen vier Wände zu bringen. So z.B. mithilfe von ätherischen Ölen!

Ätherische Öle haben die kraftvolle Wirkung aus den Nadeln von Zeder, Kiefer und co in sich und können uns so im Alltag helfen – egal ob im Büro, zu hause oder im Auto.

Da Nadelbäume die stärkste Konzentration an Terpenen haben, bieten sich ätherische Öle aus Nadelbäumen besonders an, wenn es daraum geht, die heilende Kraft der Bäume in die eigenen vier Wände zu holen. Meine persönlichen Favoriten sind hier u.a. die Himalyazeder, die Lärche und die Lariciokiefer!

Warum genau die?

Die Himalayazeder hat eine besonders starke beruhigende Wirkung, unterstützt bei nervlicher Anspannung und stärkt generell die psychische Widerstandkraft. Ich habe festgestellt, dass dieser Duft bei Frauen meist besser ankommt, als bei Männern – vielleicht, weil wir Frauen in diesen Themen einfach eher etwas Support brauchen!? Ich jedenfalls liebe die Himalayazeder und sie ist von allen Nadelbaum-Ölen, die ich kenne, mein ungeschlagener Favorit!

Die Himalyazeder wächst in Höhen von 2000 bis 4000 Metern und kann einen Durchmesser von 3m erreichen! Kein Wunder, dass dieser besondere Baum eine besondere Widerstandskraft hat – und uns diese vermittelt!

Die Lariciokiefer vermittelt das Gefühl von Geborgenheit und stärkt das Vertrauen in uns selbst. Die Duftstoffe schenken uns neue Kraft in schwierigen Situationen. Dieses Öl ist eines, dass ich gerne immer bei mir trage und einfach zwischendurch einatme, wenn ich das Gefühl habe, ich brauche ein bisschen mehr innere Balance und Stärke.

Die Lariciokiefer ist übrigens eine Unterart der Schwarzkiefer, die wildwachsend auf Korsika in Höhenlagen ab 1.200 Metern vorkommt. Um sicherzustellen, dass sortenrein nur die Zweige der Lariciokiefer für das ätherische Öl destilliert werden, erfolgt die Ernte auf einer Höhe von 2.000 Metern. Nur die Lariciokiefer wächst ab dieser Höhe! Das erklärt, warum dieser Baum uns Vertrauen in schwierigen Situation schenken kann 🙂

Und die Lärche wiederrum unterstützt uns dabei, unseren Horizont zu erweitern und uns für Neues zu öffnen! Wunderbar insbesondere auch für schüchterne Menschen, die der Lärchenduft Selbstvertrauen schenken kann! Das ätherische Öl kann außerdem dabei helfen, unklare Situationen zu klären und kluge Entscheidungen zu treffen.

Ätherisches Lärchen-Öl ist übrigens auch für empfindliche Bronchien sehr gut verträglich und wirkt befreiend und reizlindernd bei Atembeschwerden!

Mit diesen drei ätherischen Ölen von Primavera habe ich ein wunderbares rundum-Paket, welches mir je nach Bedarf Vertrauen schenken kann, mir Kraft gibt oder mit hilft Entscheidungen zu treffen. Alle drei Öle sind Teil der wunderschönen und sehr empfehlenswerten “Waldbaden”-Reihe von Primavera.

Bei allen ätherischen Ölen gilt stets: bitte informieren, bevor sie in der Schwangerschaft angewendet werden! Einige Nadelbaum-Öle sollte man z.B. nicht in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft anwenden!

Für alle nicht-schwangeren: die ätherische Öle der Nadelbäume sind fast alle sehr hautfreundlich – insbesondere die Lariciokiefer und die Himalyazeder! Hautfreundlich bedeutet nicht, dass man das Öl jetzt pur auf die Haut schmieren sollte, aber in Verbindung mit einem Basisöl (z.B. Mandelöl) kann man wunderbar wohltuende Einreibungen mischen, oder die Mischung als Badezusatz verwenden!

Andere Möglichkeiten um den Wald ins Wohnzimmer zu holen, sind Duftlampen, Zerstäuber oder der klassische nasse Waschlappen auf der warmen Heizung, auf den man einige Tropfen ätherisches Öl tropft.

Ich hoffe, dieser Post hat euch gefallen und ich freue mich, wenn ihr eure Erfahrungen zum Thema Wald und Bäume mit mir teilt!

Share
Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare

  1. Anna
    April 2, 2019 / 8:19 pm

    Another interesting and uplifting blog post here — thank you, Rosa! I have tried pine essential oil but look forward to exploring more (especially next autumn/winter).

    • April 3, 2019 / 9:08 am

      Thank you so much! I think it really is amazing what essential oils can do to make us feel better 🙂